ZWUCKINES GEBURTSBERICHT – TEIL 1

Es ist 15:00 und ich habe gerade eine ziemlich heftige Mischung eines Wehencocktails runtergeschlungen.

Heute bin ich exakt ET + 10 und die Ärzte und Hebammen werden langsam aber sicher ungeduldig, vor allem, weil alle Versuche die Madame früher rauszuholen, fehlgeschlagen sind.

Sie hat einfach keinen Bock, anders kann man’s wohl nicht ausdrücken.

Wenn es nach mir gehen würde, würde ich sogar noch bis ET+14 warten, aber natürlich will ich auch nix riskieren und so trank ich, den von der Hebamme verschriebenen Cocktail.

Stark ist er und ich bin innerhalb kürzester Zeit besoffen. Und das am helllichten Tage.

Den ersten Suff hab ich mir ehrlich gesagt etwas anders vorgestellt.

„In ungefähr 6 Stunden wird er anschlagen, falls er wirkt“, erklärte mir noch meine Ärztin und so versuche ich mich den restlichen Tag in und um das Haus zu bewegen.

Wir fahren nur noch zu Alex Mama in den Garten, lassen den Zwuck herumtollen und versuchen uns so gut es geht abzulenken.

Immer wieder werden mir fragende Blicke zugeworfen, die ich nur mit einem Kopfschütteln beantworte. Ich torkle noch immer etwas beschwipst im Garten herum, streichle meinen Bauch und versuche Zwuckine gut zuzureden.

Wie immer tut sich nichts, auch nach 6 Stunden nicht.

Ich bin es schon gewohnt, sie will einfach nicht.

Wir gehen also schlafen. So zumindest der Plan. Doch wird sind viel zu aufgeregt. Alex und ich liegen mit weit geöffneten Augen im Bett, überlegen ob wir „es“ nochmal tun sollen, lassen es dann aber doch, weil es ja bisher auch quasi umsonst war (das hört er besonders gerne ))

Es ist 23:30 und ich spüre leichte Krämpfe in der Bauchgegend.

Aufgeregt stupse ich Alex an und sage: „Baby, Baby ich glaub das war eine Wehe. Vielleicht schlägt der Cocktail ja doch an. Schauen wir mal wann die nächste kommt.“

5 Minuten später dann der nächste Bauchkrampf.

So fühlen sich also Wehen an, denke ich mir. Gar nicht so schlimm wie alle sagen. Das ist auszuhalten.

Ich beschließe noch die Wasche aufzuhängen und abzuwarten.

Hie und da muss ich beim Aufhängen pausieren, um mich aufs Atmen konzentrieren zu können.

Natürlich hab ich keine Ahnung wie das mit dem Atmen richtig funktioniert, aber ich tue mein Bestes.

Mittlerweile krümme ich mich doch ein wenig zusammen und erkläre Alex: Schau Baby, es fühlt sich ein wenig an wie bei der Fehlgeburt, nur eben etwas anders.

Alex hört schon gar nicht mehr richtig zu sondern ist in den Schrankraum verschwunden um dort meine Kliniktasche endlich zusammenzupacken und nebenbei ein wenig zu schimpfen:

„Ich hab dir ja gesagt du sollst die Tasche packen“…dann lacht er wieder, denn er weiß, dass mir diese Tasche auch in diesem Moment einfach nur echt wurscht ist.

Irgendwie bin ich ein wenig verunsichert gerade, genauso wie Alex.

Die Wehen kommen im 5 Minuten Takt, das ist doch recht häufig, andererseits weiß ich, dass ich noch recht früh dran sein könnte.

Alex ruft seine Mama an „Kannst du bitte kommen, genau, es geht wohl los. Der Zwuck schläft, leg dich am besten zu ihm“

10 Minuten später erscheint Alex Mama, die ohnehin nicht schlafen konnte.

Wir ziehen uns an, steigen ins Auto und fahren ins Spital.

Im Auto unterbricht die ein oder andere Wehe immer wieder unsere Gesangskünste, aber wir sind beide super drauf. Immerhin würden wir wohl in den nächsten Stunden unser geliebtes Mäderl in den Armen halten können.

In Döbling nehmen sie uns gleich auf und ich werde ans CTG gehängt.

„Wehen sind eindeutig zu verzeichnen, allerdings muss ich mir jetzt mal den Muttermund ansehen“, so die Schwester.

„Na klar“, antworte ich lässig und cool.

„Ihr Muttermund ist leider erst 0,5cm offen. Im Normalfall würde ich sie jetzt nach Hause schicken, da Sie aber schon so weit über ET sind, bleiben sie am besten hier und versuchen zu schlafen.“

Schlafen? Wie zum Geier soll ich denn so schlafen?

——————————————————————————–

 

10 Gedanken zu “ZWUCKINES GEBURTSBERICHT – TEIL 1

  1. Wow wie spannend! Ist musste so lachen bei dem „das sind also wehen, voll easy“ geeenau das, habe ich vir 10Monaten nämlich auch gedacht 🙈 und dann wurde ich eines besseren belehrt 😂

    • Klingt toll!
      Aber ich glaub da kommt noch was aufregendes 😉
      Ich bin gespannt! Vielleicht kannst du noch erzählen wie es dir in Döbling gefallen hat?
      Ich möchte dort auch gern entbinden wenn es dann mal irgendwann mit einer Schwangerschaft klappt. LG

    • Ich muss auch gerade lachen, bei mir war’s 100% auch genau so 😂 ich dachte auch, wow voll easy, was haben den immer alle 😂😂😂 hahahaha und dann die Wehen später 😫🥺

    • So erging es mir beim ersten baby auch und dann war ich so überfordert und überannt von Schmerzen das ich nur geweint hab die ganze Geburt über 😂😂😂 und beim zweiten jetzt hatte ich die ganzen 9 Monate mich seelisch drauf vorbereitet zu weinen und Achterbahn der Gefühle zu haben .und dann zack voll easy tat zwar weh aber blos 1h ab dehnen und war vorbei ..kam nichtmal zum Gedanken ans heulen hahahaha

Kommentar verfassen