ZWUCKIS GEBURT (2)

Da lag ich also, im Aufwachraum und wartete auf mein Zwucki.

Und auf Alex, der mit ihm verschwunden war.

Sorgen machten sich breit. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit, dass ich hier alleine liegen würde, ohne Baby im Arm.

Eine Krankenschwester kam zu mir und teilte mir mit: Ihrem Sohn geht es gut, er ist nur etwas zu schwach, um ganz alleine zu atmen, wir behalten ihn erst mal bei uns, bis er wieder bei Kräften ist.

Weiterlesen

QUINOA SALAT – ROTE BEETE

Zutaten:

1 Packung rote Beete (ich nehme die abgekochten)

1 Packung Feta Käse

2 Avocados

200g Quinoa

1 Jungzwiebel

1 Zitrone

Olivenöl

Salz, Pfeffer

einen Bund Petersilie

2 handvoll Wallnüsse

 

Quinoa laut Packung zubereiten (ich nehme immer 400g Wasser für 200g Quinoa)

Alles klein schneiden und mit dem etwas ausgekühlten Quinoa vermischen.

Walnüsse in der Zwischenzeit in der Pfanne anrösten und mit den restlichen Zutaten vermischen.

Die halbe Zitrone auspressen, mit Olivenöl, Petersilie, Salz und Pfeffer vermengen.

 

Lasst es euch schmecken 🙂

 

 

 

 

 

Teil 9- DER KINDERWUNSCH UND ZWUCKIS GEBURT

Alex rief sofort seine Schwester Petzi an, um mich abzuholen, denn er selbst war gut 40 Minuten von mir entfernt. Er würde dann vor dem Krankenhaus auf mich warten.

Soweit so gut. Es vergingen die Minuten und von Petzi keine Spur. Das Sofa, auf dem ich mich befand, war zu diesem Zeitpunkt schon etwas bewässert worden und meine Nerven doch nicht mehr ganz so stark wie gewohnt.

Endlich kam Petzi an und wir mussten uns durch den Abendverkehr auf die Tangente quälen.

Es staute sich gewaltig, Petzi und ich nahmen es allerdings mit Humor, was blieb uns auch anderes übrig. Ich war zu diesem Zeitpunkt übrigens noch immer der Überzeugung, dass es sich hierbei um ein kleines Missverständnis handeln würde. Denn von Wehen oder Schmerzen war keine Spur.

Weiterlesen

Meine 6 ultimativen Family Life Hacks

Werbung | In Kooperation mit Milupa Österreich

Noch bevor ich Mama wurde und ein Kind hatte, habe ich mir keine großen Gedanken darüber gemacht, was ein Life Hack sein soll und wozu ich solche Hacks überhaupt gebrauchen könnte.

Doch mit dem Mamadasein hat sich das ganz schnell geändert.

Weiterlesen

Die Donau ist ein Mädchenbein

Als ich weiter gehen wollte, brachte der Anblick der Donau meine Schritte wieder zum Stillstand. Von dieser Anhöhe schien ihre glatte und von unsichtbaren Strömungen leicht pulsierende Oberfläche an so etwas zu erinnern, wie an ein… geschmeidiges Mädchenbein! Oder eher wie an eine zappelige Taube!? Nein, vielleicht an ein Bein, das etwas von einer leicht zitternden Taube hatte! Seltsam genug, ich weiß! Am nebeligen Horizont trat der Fluss hinter einem Hügelhang hervor, wie der seidene Fuß unter dem Rocksaum einer Schuluniform!

Weiterlesen

VON KLEINEN UND GROßEN SUPERHELDEN – EINE GESCHICHTE ÜBER UNS

Werbung (In Kooperation mit PJ Masks )

Heute, am 28.04.2019 wird der National Super Hero Day gefeiert. PJ Masks hat dazu die Kampagne #PJMasksHeroes ins Leben gerufen. Unter diesem Hashtag können Eltern berichten, was ihre Kinder zu Superhelden macht. Aber auch warum die Kinder euch Eltern als Superhelden sehen. Eine sehr schöne Idee, wie ich finde. Dies will ich zum Anlass nehmen und euch etwas zu den Helden in unserer Familie erzählen.

Ihr denkt euch jetzt vielleicht? Hä? Warum soll ein Kind, eine Mama oder ein Papa ein Superheld sein? Was gibt es da groß zu feiern?

Ich sag’s euch.

Weiterlesen

DER KINDERWUNSCH TEIL 8, ZWUCKIS SCHWANGERSCHAFT und DIE GEBURT

Aufatmen! Wow, was waren das für zache Tage, die ich hinter mir hatte, eigentlich für nix und wieder nix.

Wurscht, am wichtigsten war mein Zwergi im Bauch, über alle anderen Strapazen muss ich hinwegblicken, dachte ich.

Wenn da nur nicht diese Übelkeit war, die sich tagtäglich steigerte.

Es wurde immer schlimmer, ich versteckte mich mindestens 1-2-mal in der Damentoilette der Arbeit, um mich zu übergeben.

Weiterlesen